April, April! Was zieh ich bloss an?

Zurzeit weiss man ja kaum was man anziehen soll! Die Temperaturen beziehungsweise das Wetter ist so richtig im April-Modus. Generell empfiehlt sich das Zwiebelprinzip – besonders in unseren gemeinsamen Trainings. So kannst du dich vor und nach dem Training warm halten und bei Bedarf Schichten ablegen. Dies solltest du frühzeitig tun. Wenn du richtig verschwitzt bist, bekommst du rasch kalt (auch wenn du noch zusätzliche Schichten trägst). Deshalb lieber etwas zu früh eine Jacke oder ähnliches ausziehen und trocken bleiben.

Wenn du von zu Hause aus losrennst, darfst du ruhig in den ersten 10 bis 15 Minuten kühl haben. Dafür ist die Temperatur für das restliche Training optimal. Am meisten Wärme verlierst du übrigens über den Kopf. Für Läufer gibt es spezielle Mützen, die ebenfalls Feuchtigkeit gut abtransportieren. Obwohl sie sehr dünn sind, geben sie euch auch im Winter genügend warm.

In ein paar Wochen ist es dann hoffentlich richtig heiss! Um deinen Körper zu kühlen, kannst du zum Beispiel auch das Shirt vor dem Laufen nass machen. Bei modernen Funktionsshirt hält der Effekt zwar nicht so lange (da sie schnell trocknen), dafür sind sie angenehmer als Baumwoll-Shirts (bleiben länger nass, kleben dafür auch sehr gerne am Körper…). Effektiv Abkühlen kannst du dich auch über eine nasse Mütze oder einen Schwamm. Schuhe und Hosen bleiben besser trocken, sonst kann es ziemlich unangenehm werden. Mehr Tipps hier.

Eine sehr schöne Übersicht zu Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Funktionsbekleidung bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und weitere Infos findet ihr in der Grafik unten beziehungsweise bei Ryffel Running. Ich persönlich trage bei noch etwas frischem Wetter auch gerne mal zwei kurze Shirts übereinander 😉

Grafik: http://www.markusryffels.ch/de/running-kleiderwahl

Und dann gibt es da noch das ungeschriebenen Läufergesetz #36 von Christian Kreienbühl (Schweizer Marathonläufer und Olympiateilnehmer)

Die Ärmel der Laufausrüstung müssen länger oder mindestens gleich lang sein wie die Hosenbeine. Z.B. nie lange Tights mit Kurzarm-Shirt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .